TOP Ö 1: Straßenzustandserfassungen im VG-Bereich: Vorstellung der Auswertungen

Zu diesem Tagesordnungspunkt begrüßte der 1. Bürgermeister Herrn Pröstler, Herrn Ivicak und Frau La vom Ingenieurbüro Röschert sowie Herrn Ganß von der Verwaltungsgemeinschaft Bad Neustadt a. d. Saale.

 

Herr Pröstler stellte anhand einer Präsentation die einzelnen Arbeitsschritte einer Straßenzustandserfassung und die aus der im Gemeindegebiet Hohenroth mit seinen Ortsteilen durchgeführten visuellen Erfassung resultierenden Ergebnisse dar.

 

Im Vorfeld wurden bestimmte Gemeindestraßen von der Verwaltungsgemeinschaft in Rücksprache mit Bürgermeister Straub ausgewählt, welche von Herrn Ivicak in einem vereinfachten Verfahren durch die Begehung in Augenschein genommen wurden. Zuvor wurden diese mittels des sog. Knoten-Kanten-Modells in einzelne Abschnitte eingeteilt. Jeder Streckenabschnitt wurde sowohl auf Lageplänen und Datenblättern als auch durch Videoaufnahmen festgehalten. Die einzelnen Schäden an den Straßen wurden durch Fotoaufnahmen dokumentiert.

 

Im Anschluss an die visuelle Zustandserfassung wurden die Streckenabschnitte auf Grundlage von Arbeitspapieren zur Systematik der Straßenerhaltung (AP 9) der Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV) – Reihe K: Kommunale Straße ausgewertet. Wesentliches Merkmal für die Auswertung sei laut Herrn Pröstler die Schadensdichte eines Streckenabschnitts.

 

Im Ergebnis konnte innerorts kein sofortiger bzw. kurzfristiger Handlungsbedarf zur Sanierung einer Gemeindestraße festgestellt werden, mit Ausnahme zweier Abschnitte in Windshausen (Köhlerstraße und Struthofstraße im Bereich oberhalb Friedhof). Insgesamt seien die Straßen in einem ordentlichen Zustand, meist mit mittel- bzw. langfristigem Handlungsbedarf. Die einzelnen Ergebnisse der Zustandsbewertung sind der Präsentation in der Anlage zu entnehmen.

 

Von Seiten der Verwaltung wurde vorgeschlagen, die Straßen mit kurz- und mittelfristigem Handlungsbedarf nochmals genauer in Augenschein zu nehmen. Im Anschluss daran soll eine Kostenschätzung für die Sanierung eingeholt werden, auch unter Berücksichtigung eines evtl. sanierungsbedürftigen Kanal- bzw. Wasserleitungsnetzes.

 

Bürgermeister Straub bedankte sich bei Herrn Pröstler für die Ausführungen. Die weitere Vorgehensweise werde er nun mit der Verwaltung abstimmen und zur gegebenen Zeit dem Gemeinderat zur Beschlussfassung vortragen.