TOP Ö 21: Informationen aus der NES-Allianz

Die NES-Allianz ist eine Arbeitsgemeinschaft von insgesamt 14 Gemeinden im Raum Bad Neustadt a. d. Saale. Zweck der Arbeitsgemeinschaft ist die Bündelung gemeinsamer Interessen über die Grenzen der Gemeinde hinweg zum Wohle der Einwohner.

 

Beteiligte der Arbeitsgemeinschaft sind die jeweiligen Gemeinden vertreten durch die ersten Bürgermeister/innen. Die Beteiligten bilden die Lenkungsgruppe. Es finden regelmäßig Lenkungsgruppensitzungen statt.

 

Die Lenkungsgruppe kann Arbeitskreise für besondere Planungen, Maßnahmen oder Projekte zur Vorbereitung und Begleitung der Abwicklung einrichten. Die Bildung von Arbeitskreisen erfolgt einzelfallbezogen.

 

Ansprechpartnerin ist Allianzmanagerin Hannah Braungart. Nähre Informationen sind unter www.nes-allianz.de zu finden.

 

 

Überblick über die aktuell laufenden und bevorstehenden Projekte:

 

·         Feuerwehrkooperation

Im neuen Feuerwehrhaus Salz wird ein Schlauchpool für die Feuerwehren von 11 Kommunen der NES-Allianz eingerichtet. Dies ermöglicht den Feuerwehren nach Einsätzen, die verwendeten Schläuche abzugeben und im Gegenzug die gleiche Anzahl an Schläuchen aus dem Pool zu entnehmen. Die benutzen Schläuche werden druckgeprüft, gereinigt sowie getrocknet und anschließend dem Pool hinzugeführt. Zusätzlich können die Schutzanzüge gereinigt, getrocknet und imprägniert werden. Durch die Zusammenarbeit sollen Zeit und Kosten gespart werden sowie die Qualität gewährleistet werden. Die Regierung von Unterfranken unterstützt dieses Projekt durch eine Förderung im Rahmen der interkommunalen Zusammenarbeit.

 

·         Kostenlose Erstberatung durch Architekten

In der NES-Allianz werden seit dem 01.01.2020 zur Stärkung der Innenentwicklung kostenlose Beratungsgutscheine für eine Erstberatung durch einen Architekten angeboten. Dieses Angebot wird zu 60% durch die Regierung von Unterfranken gefördert, die restlichen Kosten trägt die jeweilige Kommune.
Die Beratungsleistungen können nur außerhalb der vorhandenen Sanierungsgebiete in Anspruch genommen werden, solange folgende Bedingungen erfüllt sind:

o   Baulücken müssen entweder im unbeplanten Innenbereich oder in einem Baugebiet, das vor mindestens 25 Jahren erschlossen wurde liegen

o   Bei Umbau- und Sanierungsmaßnahmen muss das Gebäude leer stehen oder vom Leerstand bedroht sein und mindestens 40 Jahre alt sein

Der Antragsteller kann aus einem Pool von neun Architekten auswählen. Die Anzahl der geförderten Stunden richtet sich nach der Lage des Objektes.

·         Regionalbudget

Das Amt für ländliche Entwicklung hat der NES-Allianz für das Jahr 2020 ein Regionalbudget in Höhe von 90.000 € bewilligt. Hierdurch sollen kleine Projekte innerhalb der NES-Allianz gefördert werden, durch die eine engagierte und aktive eigenverantwortliche ländliche Entwicklung unterstützt und die regionale Identität gestärkt wird. Innerhalb der Allianz wurden 22 Projekte mit einem Gesamtvolumen von 172.000 € bezuschusst. Auch kommendes Jahr können diese Fördermittel voraussichtlich wieder zur Verfügung gestellt werden.

 

·         Erstellung und Pflege eines digitalen Leitungskatasters

Waren früher die Informationen auf Plänen, Akten und Mitarbeiter verteilt, führt ein digitales Leitungskataster alle Daten zusammen und evaluiert sie. Das digitale Leitungskataster ist ein wichtiger Beitrag zu effizienter Verwaltungsarbeit und bietet zahlreiche Vorteile und bietet einen vollständigen Überblick der bereits vorhandenen Strukturen, bewirkt eine Kosten- und Zeitersparnis. Informationen können schneller und präzise zur Verfügung gestellt werden und diverse Wartungsarbeiten werden wirtschaftlicher durchgeführt. Die Regierung von Unterfranken unterstützt dieses Projekt durch eine Förderung im Rahmen der interkommunalen Zusammenarbeit.

 

·         Gemeinsames Ferienprogramm von 8 Kommunen

Erstmals fand im Sommer 2019 ein gemeinsames Ferienprogramm der 6 beteiligten Kommunen (Hohenroth, Niederlauer, Salz, Strahlungen, Unsleben & Wollbach) statt. Alle Kinder und Jugendlichen konnten sich hierbei für alle Veranstaltungen anmelden, wobei Anmeldungen aus der jeweiligen Gemeinde bevorzugt werden. Insgesamt haben sich 299 Kinder/Jugendliche für die 77 angebotenen Veranstaltungen meist online unter https://nes-allianz.ferienprogramm-online.de/ angemeldet. Besonders erfreulich ist die Tatsache, dass es knapp 200 Anmeldungen über die Gemeindegrenze hinweg gab. Auch im Jahr 2020 wird es wieder ein gemeinsames Ferienprogramm geben. Auch die Gemeinden Hollstadt und Rödelmaier werden sich beteiligen, es wird also noch mehr Angebote geben.

 

·         Errichtung eines Quartiermanagements

In den Gemeinden Hohenroth und Strahlungen ist ein Quartiersmanagement errichtet worden. Hierzu wird halbtags ein „Kümmerer“ von der Gemeinde für vier Jahre eingestellt. Diese Person setzt sich v. a. für die Belange der älteren Menschen ein und soll diesen so ermöglichen, möglichst lange im vertrauten Umfeld leben zu können. Das Projekt wird vom Bayerischen Sozialministerium für Familie, Arbeit und Soziales gefördert.  

 

·         Kernwegeausbau

Die NES-Allianz besitzt seit 2018 ein gemeinsames Kernwegenetzkonzept. Die Gemeinde Hohenroth möchte die Kernwege zwischen Hohenroth und Leutershausen ausbauen. Der Ausbau der aufgenommenen ländlichen Verbindungsstraßen wird durch das Amt für Ländliche Entwicklung (ALE) gefördert.

 

Mögliche Projekte:

·         Beschäftigung einer gemeinsamen Archivkraft (Archiv = Pflichtaufgabe) und Aufbau eines Zentralarchivs. Eine Förderung durch die Regierung von Unterfranken durch eine Förderung im Rahmen der interkommunalen Zusammenarbeit ist denkbar.

·         Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung (EUTB): In mehreren Orten der NES-Allianz sollen künftig kostenlose Beratungsgespräche für Menschen mit Behinderungen, von Behinderung bedrohte Menschen, aber auch deren Angehörige zu Fragen der Rehabilitation und Teilhabe angeboten werden.

·         Vernetzung der Vereine über die Gemeindegrenzen hinweg

·         Weiteres Einsetzen für das Thema Innenentwicklung: Kommunale Förderprogramme?

·         Gemeinsames Projekt zur Artenvielfalt